EINFLUSSFAKTOREN, DIE DAS RISIKO EINER SCHLAFAPNOE ERHÖHEN

Neben der persönlichen Veranlagung können auch bestimmte Gewohnheiten das Risiko einer Schlafapnoe deutlich erhöhen.

Zusätzlich zu einigen veranlagten Risikofaktoren — wie einer Schlafapnoe bei Verwandten, anatomisch verengter Atemwege (durch z. B. Mandeln, Polypen oder eine schiefe Nasenscheidewand) sowie starkem Übergewicht — existieren auch eine Reihe verhaltensbedingter Risikofaktoren für eine Schlafapnoe. Hierzu zählen:

  • die Einnahme schwerer Mahlzeiten sowie Alkohol am Abend
  • die Einnahme von Schlafmitteln sowie muskelentspannender Medikamente
  • der Konsum von Tabak
  • unregelmäßige Schlafzeiten